„Leinen los“ das Motto unserer Firmvorbereitung 2020 in der Propsteipfarrei St. Laurentius

Segel setzen – auf die weite See hinausfahren – aufs Meer hinaus – sich von einem Ufer zu lösen und auf ein nächstes Ziel zuzusteuern – den Wind im Rücken zu haben und sich von ihm antreiben und führen zu lassen – bedeutet in Gemeinschaft mit verteilten und aufeinander abgestimmten  Aufgaben zu sein – offen und neugierig sein für Neues  – für Unerwartetes – Windflaute auszuhalten – Stürmen entgegenstehen – zu reagieren auf das, was geschieht – sich selbst zu vertrauen und Vertrauen zu haben, dass alles gut geht – das Boot sicher zu lenken – Ankommen

Ein schönes Bild für die Lebenszeit Jugendlicher, für die Entwicklung im Erwachsenwerden.

Der Aufbruch ins Ungewisse des „Lebensmeeres“ ist  verbunden mit Erwartungen und Hoffnungen, mit Befürchtungen und Ängsten.

Im Sakrament der Firmung erfahren die Jugendlichen für diesen Aufbruch in das Ungewisse den Zuspruch Gottes. Der Heilige Geist möchte dabei der Rückenwind in den Segeln junger Menschen sein, der antreibt, motiviert, begeistert, aber auch mal still stehen kann und warten lässt. Gott schickt seinen Heiligen Geist, damit wir erkennen, dass er mit uns im Boot des Lebens, das Stürme und Flauten kennt, unterwegs ist. Viele biblischen Figuren haben sich im Vertrauen auf Gott auf den Weg gemacht, ja ihre Leinen los gemacht, wie z.B. Mose, der das Volk Israel aus Ägypten herausgeführt hat, oder auch die Jünger Jesu, die mutig und entschlossen Jesus nachgefolgt sind und buchstäblich alles haben stehen und liegen lassen. Glaube ist insofern immer auch mit dem Anspruch verbunden, die Leinen los zu machen, einen Aufbruch zu wagen und das in dem Vertrauen, dass Gott mit uns unterwegs ist und uns nicht allein lässt.

Halt geben dabei auch die Menschen, die den Mut haben, von ihren Glaubenserfahrungen zu erzählen und danach zu leben.

Sich auf Gott einzulassen, ist ein Wagnis, weil er immer wieder für Überraschungen gut ist und Pläne umwirft. Was die Firmvorbereitung bringen kann, muss jede*r für sich selbst herausfinden.

Vielleicht kann sie etwas Klarheit in das große „Geheimnis“ Gott bringen, und vielleicht kann sie eine Ahnung davon geben, was das eigene Leben mit Gott zu tun hat. Der erste Schritt liegt darin, die Leinen los zu machen von den Erwartungen, die ich selbst und andere an mich haben, und mich auf unbekannte Gewässer zu wagen.

Gott segne dich und die Deinen.

Er begleite deinen Weg mit seinem Wohlwollen. Er löse dich von allen Erwartungen, von Vorurteilen und von Vorstellungen, die drohen, dich zu fesseln.

Er sei dir Richter und richte dich auf. Er rücke dich ins rechte Licht.

Er richte deinen Blick auf ihn, wie er ist – die Liebe und das Leben.

Er spreche immer neu zu dir: „Lass es zu“, damit du in Freiheit und Gelassenheit deinen Weg gehst. Er ermögliche dir, dich frei zu machen.

Er ermögliche dir, ihn selbst zu erfahren als den, der immer größer ist.

Gott segne dich und die Deinen.

(nach Texten aus dem Begleitheft zur Firmung 2020. Bonifatiuswerk Paderborn)

Liebe Jugendliche, in diesem Sinn wünsche ich euch im Namen des Firmleitungsteams  und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Firmvorbereitung in der Propsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg den Mut, die „Leinen los“  und euch auf die Entdeckungsreise des Glaubens zu machen.

Wir wünschen euch eine gute und gesegnete Vorbereitungszeit.

Weitere Infosgibt es hier.

 

Nicola Echterhoff

Gemeindereferentin in der Propsteipfarrei St. Laurentius Arnsberg